Jo Baer

„Rats and Horses“
15 May – 11 July 2020

Galerie Barbara Thumm, Berlin

 

 

 

We are very happy to announce that the gallery will re-open with an outstanding exhibition of works by Jo Baer. We all very much look forward to seeing you at the gallery!

The starting point for all paintings in Jo Baer’s oeuvre was always drawing and collage. Later in the nineties, collages were made digitally, then printed out and drawn upon. The drawings of Jo Baer reveal in the most direct and intimate way the thought and creative processes of her practice of what she had entitled herself Radical Figuration.

The recent international recognition of the post minimalist oeuvre is closely linked to a new reading of the live-time achievements. The retrospective at Ludwig Museum in 2011 followed the curatorial thesis that there always has been an underlying continuation in Baer’s oeuvre, which can be traced by studying her drawing practice. Since then, Baer’s oeuvre used to be viewed as having a radical break after her minimalist period. Since then, the Radical Figuration paintings have entered high profile museum collections, such as the MOMA and the Whitney Museum.

The gallery show will be preceded by a solo presentation at the Feature Section in the upcoming ArtBasel.

The gallery is open to the public Thursday and Friday from 12am – 6pm, Saturday from 1 –7pm as well as by appointment during the week.

\

Wir freuen uns, die Galerie mit einer Ausstellung von Jo Baer wieder öffnen zu können und heißen Sie zu diesem Anlass herzlich willkommen!

Ausgangspunkt für Jo Baers Malerei war immer die Zeichnung und die Collage. Seit den 1990ern erstellte die Künstlerin die Collagen auch digital und überzeichnete anschließend den Inkjet Druck. Die so entstandenen Papierarbeiten lassen den kreativen und intellektuellen Prozess in Baers künstlerischer Praxis und auch ihre Entwicklung von der Abstraktion hin zur Radikalen Figuration, in sehr direkter, intimer Art und Weise nachvollziehen.

Heute ist das postminimalistische Werk von Jo Baer international anerkannt. Dies führte zu einer Neudeutung ihres gesamten Lebenswerkes: 2011 verdeutlichte die Retrospektive im Museum Ludwig, dass es keineswegs einen radikalen Bruch im Oeuvre von Baer gab, sonders dieses immer einer Kontinuität folgte, die sich anhand ihrer zeichnerischen Arbeiten ablesen lässt. Seitdem hat sich das Figurative Werk international etabliert. Präsentationen im Stedelijk Museum, der Sao Paulo Biennale und der Whitney Biennale folgten Ankäufe des Whitney Museums und des MOMA – bei der Eröffnungsausstellung des neuen Gebäudes wurde ihr Werk prominent präsentiert.

Die Galerieausstellung ist ein erster Ausblick auf unsere geplante Solopräsentation mit Jo Baer in der Feature Section der kommenden Art Basel.

Bis zum Herbst wird die Galerie Donnerstag und Freitag von 12 bis 18 Uhr, Samstag von 13 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet sein.

Jo Baer
“Rats and Horses”
exhibition view Galerie Barbara Thumm, Berlin, 2020
Jo Baer
“Rats and Horses”
exhibition view Galerie Barbara Thumm, Berlin, 2020